QUALIFIZIERTE AKTIVIERUNGS- UND

BETREUUNGSMAßNAHMEN

Seit einiger Zeit wird die Braun´sche Stiftung durch zusätzliche Betreuungskräfte unterstützt. Ziele dieser Betreuungsleistungen sind es, Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz einen normalen Alltagsablauf zu ermöglichen.

Dazu gehört z.B.

wie die Bewohner mit Mitmenschen in Beziehung treten
wie und womit sie sich beschäftigen
wie und was sie essen
wie sie sich kleiden
worin sie den Sinn des Lebens sehen

Unsere Betreuungsangebote zielen darauf ab, das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Fördernde Gruppenangebote bzw. Einzelbetreuung trainieren Fähigkeiten und lindern bereits vorhandene Einschränkungen.

Folgende Angebote gibt es in unserem Hause:

Förderung vorhandener Kompetenzen ( Spielen, Musizieren)
Biografiearbeit
Spaziergänge, Treppensteigen, Unterstützung bei der Fortbewegung innerhalb und außerhalb der Wohnung
Basale Stimulation, Snoezelen, Integrative Validation

Es handelt sich um auf die Dauer ausgerichtete und regelmäßige Angebote. Bei der zeitlichen Gestaltung der Angebote wird sich am Bedarf der Bewohner/innen orientiert. Gegebenenfalls werden auch Angebote der nächtlichen Betreuung oder der Betreuung an den Wochenenden vorgehalten.

Unsere Maßnahmen zur Qualitätssicherung entsprechen den gesetzlichen Anforderungen gemäß SGB XI. Unsere Betreuungsphilosophie ist geprägt von Annahme, Akzeptanz und Wertschätzung.

Wir erwarten von unseren Mitarbeitern

Empathiefähigkeit
Respekt
Neugierde
Flexibilität
reflektierende Grundhaltung.

Im Rahmen unserer Betreuungsphilosophie befolgen wir folgende Grundsätze

Individualität
Ganzheitlichkeit
Planung
Professionalität

Im Zentrum steht der Mensch mit all seinen Lebensbezügen, d.h.

Körper
Psyche
soziales Umfeld

Unsere Bewohner/innen erhalten die Betreuung, die sie individuell benötigen.

Die einzelnen Betreuungsleistungen werden regelmäßig und zeitnah dokumentiert. Bei Besonderheiten erfolgt ein Eintrag in der Dokumentation. Im Rahmen regelmäßiger fallbezogener Teambesprechungen können Probleme und Erfahrungen zeitnah aufgearbeitet werden.

Die Aufgaben des hier benannten zusätzlichen Betreuungspersonals beschränken sich auf die soziale Betreuung. Pflegerische oder hauswirtschaftliche Tätigkeiten sind nicht im Leistungsumfang enthalten. Das Angebot der zusätzlichen Betreuung nach §43b SGB XI wird als gesonderter Betriebsbereich geführt. Es werden ausschließlich Betreuungsleistungen erbracht. Sollten in diesem Zusammenhang Pflegedienstleistungen erforderlich sein, werden diese durch Pflegefachkräfte erbracht.

Die Ziele der Betreuung

Der wachsenden Anzahl von Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz (demenzerkrankte Menschen und Personen mit psychiatrischen Krankheitsbildern) in (teil)stationärer Unterbringung wird mit Inkrafttreten des Pflegeweiterentwicklungsgesetzes vom 01.08.2008 durch die Möglichkeit des Einsatzes von zusätzlichen Betreuungskräften speziell für Personen mit eingeschränkter Alltagskompetenz (PEA) Rechnung getragen.

Entsprechend dieser Richtlinien wurden auch in der Braun´schen Stiftung ein Bedarf an zusätzlichen Betreuungskräften ermittelt.

Ziel des Einsatzes zusätzlicher Betreuungskräfte in der Braun´schen Stiftung ist es, Menschen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz einen normalen Alltagsablauf entsprechend dem psychobiografischen Pflegemodell zu ermöglichen.

Dieses Leistungsangebot ist durch eine Stellenbesetzung gekennzeichnet, die nicht dem Wohngruppen-Betreuungsdienst zugerechnet wird. Es handelt sich um eine eigenständige Organisationseinheit innerhalb unserer Gesamteinrichtung.

Image
Image